Aktuelles rund um Essen Oldb.

Sylvia Berude feiert 25- jähriges Dienstjubiläum

Als 1993 der Kindergarten „Regenbogen“ in der Gemeinde Essen/Oldb. gegründet wurde, war dies auch der Startschuss für die Kindergartenleiterin Sylvia Berude. Seither steht Sie Eltern und Kollegen mit Rat und Tat zur Seite und kümmert sich um eine gute Gestaltung von Lern- und Entwicklungsprozessen der Kinder. Zum 25-jährigen Dienstjubiläum gratuliert Bürgermeister Heiner Kreßmann herzlich und wünscht weiterhin alles Gute.

Ida Grusklak startet in die Altersteilzeit

Im Rathaus der Gemeinde Essen/Oldb. verabschiedete das Kollegium zusammen mit Bürgermeister Heiner Kreßmann die Beschäftigte Ida Gruslak in die Altersteilzeit. Seit dem 01.09.1994 war Frau Gruslak als Anlaufstelle für Aussiedler tätig, ab 1996 als Vollbeschäftigte im Meldeamt und zuständig für Meldeamtstätigkeiten und Angelegenheiten in der Kasse. Durch ihre tatkräftige Unterstützung war sie beim Aufbau des Meldeamtes dabei. Am 01.10.2019 beginnt dann der offizielle Eintritt in die Rente. Bürgermeister Kreßmann bedankt sich im Namen aller Kollegen für ihr Engagement und wünscht für die Zukunft alles Gute.

Neuer Arzt in der Gemeinde Essen/Oldb.

Sebastian Brandenburg erhielt vom Essener Bürgermeister Heiner Kreßmann einen Förderbescheid des sogenannten „KMU-Förderprogramms“ überreicht.

Durch diesen, welcher jeweils zur Hälfte vom Landkreis Cloppenburg und der Gemeinde Essen/Oldb. finanziert wird, wird der Schritt zur eigenständigen Praxis erleichtert.
Im Dezember 2010 besteht Herr Brandenburg sein Staatsexamen und fing seine Facharztausbildung im Löninger Krankenhaus an. Ab August 2013 arbeitete er im Marienhospital in Osnabrück wo er  2017 seinen Facharzt für innere Medizin machte.

Letzten Endes zog es den Essener wieder zurück in seine Heimatgemeinde, wo er nun offiziell seit dem 02.01.2018 eine Praxis an der Ahauser Straße 7 betreibt.  Die Selbstständigkeit war schon immer ein Ziel von ihm, die Verbundenheit zur Heimat, Freunden und Familie brachte ihn schließlich dazu, dies in Essen/Oldb. zu verwirklichen.
Bürgermeister Heiner Kreßmann freut sich sehr über den „Zuwachs“ eines neuen Arztes. Gerade auf dem Land besteht ein  Ärztemangel.

Im Gespräch sind sich beide einig, dass die Ärzteversorgung auf dem Lande alle Beteiligten vor große Herausforderungen stellt. Diese gelte es gemeinsam mit allen Akteuren zu bewältigen.  Den typischen Hausarztberuf  wollen heute viele Mediziner nicht mehr ausüben. Vielmehr besteht heute der Wunsch nach geregelter Arbeitszeit , einem gesichertem Einkommen ohne persönliches Risiko und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Hier hat die Gemeinde Essen/Oldb.  sehr gute Voraussetzung durch das Kinderbetreuungsangebot,  die vorhandenen Schulen, das intakte Vereinsleben, ein breites Angebot an Arbeitsplätzen und die ideale Anbindung an den Personennahverkehr durch den Bahnhof Essen.

Die Gemeinde Essen/Oldb. wünscht Sebastian Brandenburg alles Gute für die Zukunft.

Kartierungsarbeiten in der Gemeinde Essen/Oldb.

Aufgrund des Leitungsbauprojektes Conneforde – Cloppenburg – Merzen, finden ab Februar 2018 bis Ende Oktober 2018 Kartierungsarbeiten im Gemeindegebiet statt.

Nähere Informationen finden Sie hier .

Mikrozensuserhebung (Haushaltsbefragung) 2018

Nach der Stichprobenauswahl vom Bundesamt, finden die Mikrozensus-Haushaltsbefragungen 2017 in der Gemeinde Essen/Oldb. statt. Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie hier.

Landesweite Katzenkastrationsaktion 2018

Defibrillatoren

Standorte von Defibrillatoren in der Gemeinde Essen/Oldb.

 

Defibrillatoren können Leben retten. Aber nur, wenn man weiß, wo man sie finden kann. Die Gemeinde Essen möchte vor Ort die Standorte sammeln und der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen. Jährlich sterben etwa 140.000 Menschen in Deutschland am „plötzlichen Herztod“. Meist liegt ein so genanntes Kammerflimmern vor: das Herz schlägt nicht mehr regelmäßig, die Herzmuskelfasern „flimmern“ und befördern so nicht genügend Blut. Die Unterversorgung mit Sauerstoff ist die Folge. Durch einen elektrischen Impuls kann das Herz wieder in Gleichklang gebracht werden und somit ein Leben gerettet werden. Mit einem Automatisierten Externen Defibrillator (AED) kann jeder Laienhelfer diese notwendigen Stromstöße abgeben und diesen in Ergänzung mit einer Herz-Lungen-Wiederbelebung so lange anwenden, bis der Rettungsdienst eintrifft.

Standortgebäude Straße Haus-Nr.
AED Sportzentrum Essen Hasestraße 7
AED Volksbank Essen-Cappeln eG Kirchstraße 29
AED Volksbank Essen-Cappeln eG Lange Straße 33
AED Sporthalle Bevern Mühlenstraße 19
AED Sporthalle am Schulzentrum Quakenbrücker Str. 2
AED Bewegungshalle Wilhelmstraße 5

Falls weitere Standorte aufgenommen werden sollen, melden Sie diese der Gemeinde. siehe Kontaktformular

Freies WLAN

ewe-hotspotDie Gemeinde hat einen  Hotspot eingerichtet

Jederzeit mobil surfen. Der Standort ist am Gebäude des Integrationsbüro Josef Straße sowie teilweise auf dem Parkplatz vor dem Solebad.

Solardachkataster der Gemeinde Essen/ Oldb.

Die Energie der Sonne nutzen

Die Sonne setzt unablässig enorme Energiemengen frei und liefert in einer Stunde mehr Energie zur Erde als die Menschheit in einem Jahr verbraucht. Diese Energie kann über Solaranlagen genutzt werden. Dies geschieht ganz klimafreundlich und ohne die Entstehung von CO2 oder Feinstaub.

Strom und Wärme vom eigenen Dach

Durch Solaranlagen auf dem eigenen Dach kann die Sonnenenergie in unterschiedlicher Form genutzt werden. Zum einen können Solarzellen in Photovoltaikanlagen Sonnenlicht direkt in elektrischen Strom umwandeln. Zum anderen können thermische Solaranlagen durch Solarkollektoren die Strahlung der Sonne in Wärme umsetzen, die zur Erwärmung von Trinkwasser und zur Aufbereitung von heißem Wasser für die Heizungsanlagen genutzt werden kann.

Sie denken über die Installation einer Solaranlage auf dem Dach Ihres Hauses nach? Die Gemeinde Essen/ Oldb. bietet Ihnen die Möglichkeit mit nur wenigen Mausklicks herauszufinden, inwiefern das eigene Dach für eine Solaranlage geeignet ist.

Versuchen Sie es und entdecken Sie das Potenzial auf Ihrem Dach. Es geht ganz einfach:

www.solardachkataster-clp.de/s/essen

Alle Kommunen im Landkreis beteiligen sich am Solardachkataster vor Ort und bieten Informationen. EWE, Landessparkasse zu Oldenburg, Kreishandwerkerschaft Cloppenburg und Münsterländische Tageszeitung unterstützen das Projekt.

ewe_bearblzo-logo_meinesparkasse_rot_cmykmtgesamtlogo-khs-v3

Flyer Solardachkataster