Neuer Arzt in der Gemeinde Essen/Oldb.

Sebastian Brandenburg erhielt vom Essener Bürgermeister Heiner Kreßmann einen Förderbescheid des sogenannten „KMU-Förderprogramms“ überreicht.

Durch diesen, welcher jeweils zur Hälfte vom Landkreis Cloppenburg und der Gemeinde Essen/Oldb. finanziert wird, wird der Schritt zur eigenständigen Praxis erleichtert.
Im Dezember 2010 besteht Herr Brandenburg sein Staatsexamen und fing seine Facharztausbildung im Löninger Krankenhaus an. Ab August 2013 arbeitete er im Marienhospital in Osnabrück wo er  2017 seinen Facharzt für innere Medizin machte.

Letzten Endes zog es den Essener wieder zurück in seine Heimatgemeinde, wo er nun offiziell seit dem 02.01.2018 eine Praxis an der Ahauser Straße 7 betreibt.  Die Selbstständigkeit war schon immer ein Ziel von ihm, die Verbundenheit zur Heimat, Freunden und Familie brachte ihn schließlich dazu, dies in Essen/Oldb. zu verwirklichen.
Bürgermeister Heiner Kreßmann freut sich sehr über den „Zuwachs“ eines neuen Arztes. Gerade auf dem Land besteht ein  Ärztemangel.

Im Gespräch sind sich beide einig, dass die Ärzteversorgung auf dem Lande alle Beteiligten vor große Herausforderungen stellt. Diese gelte es gemeinsam mit allen Akteuren zu bewältigen.  Den typischen Hausarztberuf  wollen heute viele Mediziner nicht mehr ausüben. Vielmehr besteht heute der Wunsch nach geregelter Arbeitszeit , einem gesichertem Einkommen ohne persönliches Risiko und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Hier hat die Gemeinde Essen/Oldb.  sehr gute Voraussetzung durch das Kinderbetreuungsangebot,  die vorhandenen Schulen, das intakte Vereinsleben, ein breites Angebot an Arbeitsplätzen und die ideale Anbindung an den Personennahverkehr durch den Bahnhof Essen.

Die Gemeinde Essen/Oldb. wünscht Sebastian Brandenburg alles Gute für die Zukunft.