Aktuelles rund um Essen Oldb.

Zur Beantragung Ihrer Briefwahlunterlagen klicken Sie HIER

In Deutschland findet die Wahl zum Europäischen Parlament am Sonntag, den 26. Mai 2019 statt. Die Wahllokale sind von 8:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Zur Wahl der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland sind grundsätzlich alle Deutschen sowie Unionsbürgerinnen und Unionsbürger wahlberechtigt, die am Wahltag mindestens 18 Jahre alt sind, nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen sind und seit dem 26. Februar 2019 – ihren Wohnsitz in Deutschland haben.

Hinweise zur Eintragung in das Wählerverzeichnis und zur Briefwahl

Maßgeblich ist grundsätzlich die meldebehördliche Anmeldung. Demzufolge ist bei einem Umzug Folgendes zu beachten:

1. Sie sind innerhalb derselben Gemeinde umgezogen?

Ummeldung bis zum 14. April 2019: Sie werden automatisch in das Wählerverzeichnis des neuen Wahlbezirks eingetragen.

Ummeldung ab dem 14. April 2019: Sie bleiben in jedem Fall in Ihrem bisherigen Wahlbezirk eingetragen. Eine Eintragung in das Wählerverzeichnis des neuen Wahlbezirks nicht mehr möglich. Falls Sie nicht in Ihrem alten Wahllokal wählen möchten können  nur Wahlschein und Briefwahlunterlagen zu beantragen.

2. Sie sind aus einer anderen Gemeinde zugezogen?

Anmeldung bis zum 14. April 2019:  Sie werden automatisch in das Wählerverzeichnis des Wahlbezirks im neuen Wohnort eingetragen.

Anmeldung vom 15. April 2019 bis 5. Mai 2019: Sie bleiben im Wählerverzeichnis der Gemeinde, aus der Sie fortgezogen sind (Fortzugsgemeinde), eingetragen und können dort Briefwahlunterlagen anfordern. Auf Antrag können Sie aber auch in das Wählerverzeichnis Ihres neuen Wohnortes eingetragen werden (verbunden mit einer Streichung in der Fortzugsgemeinde).Die Antragsfrist endet am 5. Mai 2019.

3. Sie sind aus dem Ausland zugezogen?

Zuzug bis zum 26. Februar 2019 und Anmeldung bis zum 14. April 2019: Sie werden automatisch in das Wählerverzeichnis des Wahlbezirks im neuen Wohnort eingetragen.

Zuzug bis zum 26. Februar 2019 und Anmeldung vom 15. April 2019 bis 5. Mai 2019: Sie werden nur auf Antrag in das Wählerverzeichnis Ihres neuen Wohnortes eingetragen.

Die Antragsfrist endet am 5. Mai 2019.

4. Was ist bei mehreren Wohnungen zu beachten?

Haben Sie mehrere Wohnungen, werden Sie ausschließlich am Ort der Hauptwohnung in das Wählerverzeichnis eingetragen. Im Übrigen gelten die Regelungen zu Nummern 1 und 2, wenn Sie eine bisherige Nebenwohnung zur Hauptwohnung erklären. Leben Sie im Ausland, sind aber in Deutschland weiterhin gemeldet, werden Sie automatisch in das Wählerverzeichnis der Meldegemeinde eingetragen.

5. Sie leben als wahlberechtigte Deutsche oder wahlberechtigter Deutscher im Ausland, möchten aber in der Gemeinde wählen, in der Sie in Deutschland zuletzt gemeldet waren?

Sie können bis zum 5. Mai 2019 einen Antrag auf Eintragung in das Wählerverzeichnis der Gemeinde stellen, in der Sie vor Ihrem Wegzug aus Deutschland zuletzt mit Hauptwohnung gemeldet waren. Waren Sie noch nie für eine Wohnung in der Bundesrepublik Deutschland gemeldet, ist das Bezirksamt Mitte von Berlin, Bezirkswahlamt, Müllerstraße 146, 13353 Berlin zuständig. Bitte beachten Sie, dass der Antrag förmlich nach dem Muster der Anlage 2 (zu § 17 Abs. 5 EuWO) zu stellen ist. Formlose Anträge sind nicht wirksam. Vordrucke und Merkblätter für die Antragstellung erhalten Sie bei den Botschaften und Konsulaten der Bundesrepublik Deutschland im Ausland, beim Bundeswahlleiter sowie bei den Kreis- und Stadtwahlleiterinnen oder den Kreis- und Stadtwahlleitern. Weitere Hinweise für Deutsche im Ausland zur Europawahl finden Sie im Internetangebot des Bundeswahlleiters unter

www.bundeswahlleiter.de unter dem Menüpunkt „Europawahl 2019 – Informationen für Wähler – Deutsche im Ausland“.

Halten Sie sich vorübergehend im Ausland auf, sind aber weiterhin in Deutschland gemeldet, werden Sie von Amts wegen in das Wählerverzeichnis Ihrer Gemeinde eingetragen und können per Briefwahl an der Europawahl 2019 teilnehmen. Sie brauchen nicht die Wahlbenachrichtigung abzuwarten, sondern können bereits jetzt bei ihrer Gemeindebehörde schriftlich (z. B. auch per Fax oder E-Mail) oder persönlich die Erteilung eines Wahlscheins beantragen (siehe auch nachstehende Hinweise zur Briefwahl unter Nummer 8).

6. Sind Sie wahlberechtigte Unionsbürgerin oder wahlberechtigter Unionsbürger mit Wohnsitz in Deutschland und möchten hier an der Europawahl teilnehmen?

Sind Sie als wahlberechtigte Unionsbürgerin oder Unionsbürger auf Ihren Antrag hin bei der Europawahl 1999 oder einer späteren Europawahl bereits in ein Wählerverzeichnis in der Bundesrepublik Deutschland eingetragen worden, werden Sie automatisch von Ihrer Gemeinde in das Wählerverzeichnis eingetragen. Bei Umzügen siehe Nummern 1 und 2. Sind Sie bislang nicht in das Wählerverzeichnis eingetragen, so können Sie auf Antrag in das Wählerverzeichnis Ihrer Wohnsitzgemeinde eingetragen werden. Der Antrag ist nach Anlage 2A (zu § 17a Abs. 2 EuWO) zu stellen. Die hierfür notwendigen Vordrucke und Merkblätter hält Ihre Gemeinde bereit. Die Antragsfrist endet am 5. Mai 2019.

Weitere Informationen finden Sie im Internetangebot des Bundeswahlleiters unter www.bundeswahlleiter.de  unter dem Menüpunkt „Europawahl 2019 – Informationen für Unionsbürgerinnen und Unionsbürger“.

7. Haben Sie Zweifel, ob Sie im Wählerverzeichnis eingetragen sind?

Sie können das Wählerverzeichnis Ihrer Gemeinde in der Zeit vom 6. bis 10. Mai 2019 während der allgemeinen Öffnungszeiten einsehen und ggf. einen Berichtigungsantrag stellen.

8. Hinweise zur Briefwahl

Sind Sie in ein Wählerverzeichnis eingetragen, können Sie Ihr Wahlrecht auch durch Briefwahl ausüben. Der hierzu erforderliche Wahlschein und die Briefwahlunterlagen können schriftlich oder mündlich bei der zuständigen Gemeinde beantragt werden. Der Antrag ist auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung vorgedruckt. Er kann aber auch ohne Verwendung des amtlichen Vordrucks schriftlich (Brief oder Postkarte), durch Telegramm, Fernschreiben, Telefax oder per E-Mail gestellt werden. Damit die Antragstellerin bzw. der Antragsteller identifiziert werden kann, braucht das Wahlamt Vor- und Familiennamen, Anschrift und Geburtsdatum. Eine telefonische Beantragung ist nicht möglich. Sofern der Antrag mit der Post an die Gemeinde gesendet wird, muss er ausreichend frankiert sein. Bitte beachten Sie, dass zur Europawahl 2019 die Briefwahlunterlagen frühestens am 15. April 2019 ausgegeben werden können. Den Antrag können Sie auch schon vorher stellen. Ihre Gemeinde wird Ihnen die Unterlagen dann schnellstmöglich zusenden. Die Briefwahlunterlagen können zwar grundsätzlich nur an die wahlberechtigte Person selbst ausgegeben oder versandt werden. Die Abholung der Unterlagen durch Bevollmächtigte ist aber zulässig, wenn eine schriftliche Vollmacht vorliegt und die oder der Bevollmächtigte nicht mehr als vier Wahlberechtigte vertritt. Dies muss die oder der Bevollmächtigte dem Wahlamt bei Entgegennahme der Briefwahlunterlagen schriftlich versichern.

Versenden Sie Ihren Wahlbrief so rechtzeitig, dass er spätestens am Wahltag bis 18:00 Uhr bei dem auf dem Wahlbriefumschlag angegebenen Empfänger eingeht. Sie können den Wahlbrief auch dort abgeben. Innerhalb Deutschlands sollte der Wahlbrief spätestens drei Werktage vor der Wahl (Donnerstag, den 23. Mai 2019) bei der Deutschen Post AG eingeliefert werden. Die Versendung des Wahlbriefes ist für Sie kostenfrei. Außerhalb Deutschlands sollte der Wahlbrief so frühzeitig wie möglich aufgegeben werden. Er ist in diesen Fällen ausreichend zu frankieren. Dafür ist das im Einlieferungsland zu entrichtende Entgelt zu zahlen.

Wahlbriefe, die am Wahltag nach 18:00 Uhr bei der zuständigen Stelle eingehen, werden nicht mehr berücksichtigt.

Die Gemeinde Essen untersützt den Landwirtschaftlichen Verein Essen, Landwirtschaftlichen Verein Bevern und den Hegering Essen bei der Blühstreifenaussaat und hofft auf rege Beteilung.

Das Solebad der Gemeinde Essen/Oldb. ist vom 15. April bis einschließlich 22. April 2019 geschlossen.
Am 23. April geht der Badebetrieb wie gewohnt weiter.

Im letzten Monat wurde mit der Umgestaltung der „Lange Straße“ begonnen.

Unter der Rubrik „Wirtschaft & Bauen“ finden Sie unter „aktuelle Baumaßnahmen“ einen
Übersichtsplan für die Umgestaltung der Lange Straße, dem Sie auch den Bauablauf entnehmen können.

Im Ortsplan sind die zur Verfügung stehenden Parkmöglichkeiten (P1 bis P4) markiert
sowie eine Auflistung der einzelnen Geschäfte mit den entsprechenden Zufahrtsmöglichkeiten.

Um direkt zu den aktuellen Infos zu kommen klicken Sie HIER

Teil des 1. Bauabschnitts ist nun wieder befahrbar!

von links: Carsten Spille, Bürgermeister Kreßmann, Walter Spille

Walter und Carsten Spille bekamen vom Essener Bürgermeister Heiner Kreßmann einen Förderbescheid des sogenannten „KMU-Förderprogramms“ überreicht.

Durch diesen, welcher jeweils zur Hälfte vom Landkreis Cloppenburg und der Gemeinde Essen/Oldb. finanziert wird, wird die Weiterführung des Betriebes Menne Bedachungssysteme deutlich erleichtert.

2001 haben die Brüder Walter und Carsten Spille das 1961 gegründete Einzelunternehmen von ihrem Vater übernommen und eine GmbH gegründet. In 2018 bekamen die Brüder von Karl-Heinz Menne, dem bisherigen Inhaber der Firma, das Angebot seinen Betrieb zu übernehmen. Walter und Carsten Spille waren bereit, den Betrieb 1 zu 1 zu übernehmen und weiterzuführen. Bürgermeister Kreßmann findet dies toll, besonders auch die Übernahme der Angestellten und das gezeigte Engagement.

W. Spille als Tischler- & Zimmerermeister, sowie C. Spille als Zimmerer-. Dachdecker- & Klempnermeister sind ambitioniert Kräfte zu suchen und Auszubildende zu motivieren. Aktuell herrscht deutlich ein Fachkräftemangel. Schule und Studieren stehen im Moment bei vielen jungen Leuten im Vordergrund, so die beiden. Durch Besuche auf Berufsinformationsmessen und in Schulen, möchten die Brüder mehr Jugendliche mit dem Handwerksberuf vertraut machen. Zusätzlich ist Carsten Spille im Fachverband der Dachdecker aktiv.

Bürgermeister Kreßmann bedankt sich für den Einsatz und wünscht dem Betrieb Spille sowie Menne für die Zukunft weiterhin viel Erfolg und alles Gute.

Bürgermeister Heiner Kreßmann, Jeannette Güttler, Fachbereichsleiter Christoph König, Personalratsvorsitzende Anja Koch, Allgemeinder Vertreter Matthias Meyer

Ihr Weg begann 1994 in der Samtgemeinde Artland, wo sie 1998 ebenfalls erfolgreich den Angestelltenlehrgang II absolvierte. Nachdem sie ein paar Jahre im Meldeamt in Quakenbrück tätig war, wechselte sie 2006 ins Familienservicebüro. Seit dem 01.06.2016 ist sie nun in der Gemeinde Essen/Oldb. angestellt. Frau Güttler unterstützt den Fachbereich 1 „Jugend, Familie und Soziales“ unter Leitung von Christoph König. Zuständig ist sie für die Themen Grundsicherung, Hilfe zum Leben, Elternbeiträge kom. Kitas, Kindertagespflege sowie Jugendhilfe. Mit ihrer engagierten, interessierten und hilfsbereiten Art ist sie eine Bereicherung für das gesamte Team. Bürgermeister Kreßmann gratuliert zum 25-Dienstjubiläum und wünscht weiterhin alles Gute und viel Erfolg.

Es ist vollbracht! Nachdem festgestellt wurde, dass die alte Säuleneiche nicht mehr gesund ist, war sofort klar: Es muss eine Neue her. Nach einigen Besuchen bei verschiedenen Baumschulen, wurden Bürgermeister Heiner Kreßmann und Bauhofmitarbeiter Dirk Speckjohann in der Nähe von Hamburg fündig.

Nach genauen Planungen des Zeitablaufs konnte es losgehen. Am Dienastag, den 12. Dezember 2018 mussten wir uns vom alten Baum trennen und am Donnerstag-Nachmittag sah es schon wieder so aus, als wäre nie etwas gewesen.

Neben der Essen-Belgien-Metallstele hat nun die etwa 35-jährige Säuleneiche Platz gefunden und wir hoffen, dass sie im Frühling anfängt zu “strahlen”.

Foto: Altmann

Am 08. November 2018 lud die Gemeinde Essen/Oldb. alle Vereine, welche an den vielen tollen Beiträgen des vierten Teils der Gemeindechronik beteiligt waren, ein. Der Herausgeber, Dr. Dirk Beyer, sowie Bürgermeister Kreßmann bedankten sich herzlich für die Mithilfe. “Am Umfang des Bd. IV lässt sich die Vielfalt der in der Gemeinde Essen/Oldb. vorhandenen Zusammenschlüsse und damit das bürgerliche Engagement bzw. die ehrenamtlichen Tätigkeiten im sportlichen, musikalischen, kulturellen und kirchlichen Bereich erkennen.”, sagt Bürgermeister Kreßmann. Dies freut ihn besonders und er ist stolz, dass unsere Gemeinde mit einer solchen Vielzahl an Vereinen glänzen kann. Als kleine Anerkennung erhielt jeder Verein ein Exemplar der Chronik ausgehändigt.

Noch sind einige Exemplare vorhanden. Kommen Sie gerne vorbei und ergattern Sie sich den vierten Teil für 15,00 €.
Ob als Weihnachtsgeschenk oder für den eigenen Gebrauch: Es lohnt sich!