von links: Bürgermeister Kreßmann, Hildegard und Klaus Dziondziak

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. ist eine humanitäre Organisation. Er widmet sich im Auftrag der Bundesregierung der Aufgabe, die Gräber der deutschen Kriegstoten im Ausland zu erfassen, zu erhalten und zu pflegen. Der Volksbund betreut Angehörige in Fragen der Kriegsgräberfürsorge, er berät öffentliche und private Stellen, er unterstützt die internationale Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Kriegsgräberfürsorge und fördert die Bildung und Begegnung junger Menschen an den Ruhestätten der Toten.

Nach mehr als 20 Jahren ehrenamtlicher Mithilfe als Ortsvorsteher für die Gemeinde Essen (Oldenburg), hat Klaus Dziondziak nun die Aufgabe an die Verwaltung der Gemeinde abgegeben. Eine wahnsinnig lange Zeit, für die sich Bürgermeister Kreßmann im Namen aller, herzlich bedanken möchte.

In diesem Jahr startet die Gemeinde die Sammlung für die Kriegsgräberfürsorge in Zusammenarbeit mit Schülern der Oberschule Essen. Die Einbindung von Jugendlichen ist eine gute und wichtige Chance, dass die Geschichte, welche auch mit Schattenseiten behaftet ist, nicht verloren geht.

Aktuell werden Bürger der Gemeinde von einer Betrügernummer angerufen (05434-88456). Ruft man diese Nummer zurück, landet man im Rathaus der Gemeinde Essen.
Die Leute am Telefon geben sich teilweise als Polizei aus und bitten Sie Ihre Wertsachen zu sammeln. Bitte melden Sie diese Anrufe der Polizei Essen (05434-3955). Vielen Dank.

Gestern, den 02.10.2019, fand eine außerordentliche Generalversammlung der Feuerwehr Essen statt. Hier wurden alle Posten des Ortskommandos durch Wahlen neu besetzt. Alle Wahlen erfolgten offen und einstimmig. Zum neuen Ortsbrandmeister wurde auf Vorschlag von Gemeindebrandmeister Guido Coldehoff Norbert Rump und als stellv. Ortsbrandmeister Hendrik Budke gewählt. Außerdem wurden folgende Posten wie folgt besetzt:
– Schriftwart: Moritz Blömer
– Kassenwart: Christoph Albers
– Sicherheitsbeauftragter: Jan Schleper
– Gerätewart: Patrick Bäker
– Stellv. Gerätewart: Hendrik Albers
– Atemschutzgerätewart: Ingo Schamberg
– Stellv. Atemschutzgerätewart: Thorsten Beckmann
– Zwei Kommandomitglieder: Thorsten Beckmann & Bernd Lübbe

Bürgermeister Heiner Kreßmann. Leiter Jugend, Familie & Soziales,
Leiterin Kindergarten Regenbogen Sylvia Berude, Erzieherin Michaela Garwels

Am 01.08.1994 startete Michaela Garwels als Erzieherin im Kindergarten Regenbogen. Nach 25 Jahren gibt es Grund zum Feiern. Begonnen in einer 4-zügigen Einrichtung, ist sie nun fester Bestandteil eines 7-zügigen Kindergartens. Wir sind froh, dass Michaela sich damals für die Gemeinde Essen entschieden hat.
Bei einem Empfang im Rathaus, bedankte sich Bürgermeister Kreßmann im Namen der Gemeinde und aller Kollegen für ihr Engagement und die gute Zusammenarbeit.

Am Mittwochabend war es soweit: Die 1. Herren des SV Bevern sollte auch im Rathaus für den bisher größten sportlichen Erfolgs des SV Bevern, dem Meistertitel 2018/2019 in der Landesliga Weser-Ems, geehrt werden.  Mit der Mannschaft, dem Vorstand und einem Großteil der Ratsmitglieder im Sitzungssaal, ließ Bürgermeister Heiner Kreßmann die letzte Saison Revue passieren.

Er sei selbst fußballbegeistert und besonders stolz, dass gleich zwei Top-Teams der Landesliga aus der Gemeinde Essen/Oldenburg kommen. Von 30 Saisonspielen hat die Mannschaft 21 Spiele gewonnen, 5 unentschieden gespielt und nur 4 verloren. 68 Punkte erspielten sich die Männer in der letzten Saison und glänzten sogar mit 10 Punkten Abstand zum Zweitplatzierten an der Spitze der Tabelle. Neben dem starken Zusammenhalt im Team wäre eine solche Saison ohne die „fleißigen Helferlein“  nicht möglich. Er bedankt sich ebenfalls bei allen Ehrenamtlichen, den Trainern, der Physiotherapeutin, dem Vorstand und den Sponsoren. Die Mannschaft wurde gemäß der Ehrungsrichtlinien der Gemeinde mit einer Ehrenurkunde ausgezeichnet und durfte sich anschließend im Goldenen Buch verewigen.

Bürgermeister Kreßmann wünscht der Mannschaft und allen Beteiligten weiterhin viel Erfolg und vor allem Spaß.

Das Ganztagsangebot der Ferienbetreuung wird in diesem Jahr erstmalig vier Wochen von der Gemeinde Essen/Oldenburg durchgeführt. Für die Eltern ist die Ganztagsbetreuung mit den vielfältigen Aktivitäten und der verlässlichen Betreuung ihrer Kinder ein besonderes Angebot in den Ferien, das auch ihnen die Möglichkeit gibt, Berufsalltag und Ferien zu kombinieren.

Die Betreuung wird von ausgebildeten und angehenden, Pädagoginnen und Pädagogen übernommen, die von Jugendlichen mit einer Juleica Ausbildung unterstützt werden.

Die Kinder der Klassen eins bis sechs sind begeistert von dem Mix aus Sport, Spiel, Basteln, Gemeindeerkundungen und Ausflugsfahrten.

In dem Ganztagsprogramm sind  Ausflugsfahrten zum Schloss Dankern und zum Tier- und Freizeitpark Thüle Höhepunkte. Alle Spielmöglichkeiten – inklusive Schwimmbad- werden von den Kindern ausgiebig und mit großer Freude genutzt.

Neben den Aktivitäten kommt auch das leibliche Wohl der Kinder nicht zu kurz. Es gibt kleine Snacks und Getränken zwischendurch und im nahe gelegenen St.-Leo-Stift wird für ein reichhaltiges Mittagessen gesorgt. Die Eltern haben die Möglichkeit, ihre Kinder wahlweise eine oder bis zu vier Wochen betreuen zu lassen.

In den Herbstferien wird die Ferienbetreuung für die Zeit vom 07.10. bis 11.10.2019 angeboten.

Eine Anmeldung wird nach den Sommerferien online über:

www.unser-ferienprogramm.de/essen-oldb

möglich sein. Dort erhalten Sie auch weitere Info`s.

Bei Fragen oder Problemen bei der Anmeldung stehen Julia Ellmann (05434 – 88 23, j.ellmann@essen-oldb.de) und Anja Koch (05434 – 88 31, a.koch@essen-oldb.de) zu den Öffnungszeiten des Rathauses als Ansprechpartner zur Verfügung.

Am 27. Juni 2019 haben die Anlieger des nördlichen Bereiches der “Barlager Straße” die neu ausgebaute Straße eingeweiht. Eingeladen waren die Baufirma GABAU aus Lohne,  das Ingenieurbüro Tovar und Partner aus Bersenbrück, das Amt für regionale Landesentwicklung aus Oldenburg und die Gemeinde Essen (Oldenburg). Die Baumaßnahmen “Barlager Straße” und “An der Bahn” waren die letzten beiden ländlichen Wegebaumaßnahmen von insgesamt 19 im Rahmen der Flurbereinigung Essen-Umgehung.