Irina Saulski bekam vom Essener Bürgermeister Heiner Kreßmann einen Förderbescheid des sogenannten „KMU-Förderprogramms“ überreicht. Durch diesen, welcher jeweils zur Hälfte vom Landkreis Cloppenburg und der Gemeinde Essen finanziert wird, wird der Schritt in die Selbstständigkeit unterstützt.

Im Oktober 2020 eröffnete Frau Saulski ihre eigene Praxis am Wilhelmshof. Nachdem sie ihre Ausbildung zur Krankenschwester erfolgreich absolvierte, bekam sie einen Platz am Klinikum Bremerhaven um, nach ihren Aussagen, ihren Traumberuf zu erlernen. Anschließend zog sie mit ihrer eigenen Familie zurück nach Essen und machte sich auf die Suche nach eigenen Praxisräumen.

Durch Zufall stand Bürgermeister Kreßmann neben ihr, als sie sich im Bauamt der Gemeinde nach möglichen Räumlichkeiten erkundigte. Er bot ihr an zu helfen und im April dieses Jahres wurde er fündig. Im Wilhelmshof, in dem unter anderem auch ein Kinderarzt und ein Therapiezentrum ansässig sind, war etwas frei geworden. Die Praxis ist eine große Bereicherung für die Gemeinde. Die Zahl der Hebammen geht bundesweit zurück und die Ausbildungsmöglichkeiten schwinden ebenfalls. Umso schöner, dass Essen nun eine „eigene Hebamme“ im Ort hat.

Neben Schwangerschaftsgymnastik und Rückbildung, zeigt Frau Saulski ebenfalls den richtigen Umgang mit Säuglingen, gibt Still- und Ernährungsberatungen, bietet Betreuung im Wochenbett an und vieles mehr. Eine Teilzeitbeschäftigung im Cloppenburger Krankenhaus hat sie ebenfalls, um weiterhin auch praktische Geburtshilfe leisten zu können.

Bürgermeister Kreßmann und die Gleichstellungsbeauftragte Hildegard Middendorf, welche Irina Saulski in den vergangenen Wochen auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit begleitete, wünschen ihr für die Zukunft viel Erfolg, eine gute Zusammenarbeit und vor allem Freude bei der Arbeit.

Als zuständiger Übertragungsnetzbetreiber in der Region baut TenneT das Stromnetz zwischen Conneforde, Cloppenburg und Merzen aus. Die Leitung wird in den kommenden Planfeststellungsverfahren in insgesamt sechs Abschnitte unterteilt. An den geplanten Maststandorten zwischen der Löninger Straße (Gemeinde Essen) und der Landkreisgrenze Osnabrück stehen in Kürze die Baugrundhauptuntersuchungen (BGHU) an.

Frühester Beginn der Baugrunduntersuchungen: 26. November 2020
Voraussichtlicher Abschluss der Arbeiten: 21. Januar 2021

Für mehr Informationen, klicken Sie HIER

Aktuelles zum Coronavirus – Fragen und Antworten auf der Homepage
des Landkreises Cloppenburg finden Sie HIER

Hintergrundinformationen zu dem Projekt können Sie HIER abrufen.

Text als PDF-Dokument

Ab sofort können alle Benutzer von Smartphones Funklöcher in Deutschland melden.

Die Bundesnetzagentur hat eine App veröffentlicht, in der die Funklöcher gemeldet werden können.

Die App steht ab sofort für Android und iOS im Google Play Store und Apple App Store zum kostenlosen Download zur Verfügung, der Name der App lautet „Breitbandmessung“.

Wichtig ist, dass Sie dafür den Standortdienst von ihrem Smartphone aktivieren, um Funklöcher melden zu können.

Weitere Informationen  zu der App finden Sie unter der Internetseite der Bundesnetzagentur oder unter folgendem Link:

https://www.bundesnetzagentur.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2018/20181030_Funklochapp.html;jsessionid=265A628D1A8BF4DB1B65FE11B5ED7321

Standorte von Defibrillatoren in der Gemeinde Essen/Oldb.

 

Defibrillatoren können Leben retten. Aber nur, wenn man weiß, wo man sie finden kann. Die Gemeinde Essen möchte vor Ort die Standorte sammeln und der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen. Jährlich sterben etwa 140.000 Menschen in Deutschland am „plötzlichen Herztod“. Meist liegt ein so genanntes Kammerflimmern vor: das Herz schlägt nicht mehr regelmäßig, die Herzmuskelfasern „flimmern“ und befördern so nicht genügend Blut. Die Unterversorgung mit Sauerstoff ist die Folge. Durch einen elektrischen Impuls kann das Herz wieder in Gleichklang gebracht werden und somit ein Leben gerettet werden. Mit einem Automatisierten Externen Defibrillator (AED) kann jeder Laienhelfer diese notwendigen Stromstöße abgeben und diesen in Ergänzung mit einer Herz-Lungen-Wiederbelebung so lange anwenden, bis der Rettungsdienst eintrifft.

Standortgebäude Straße Haus-Nr.
AED Sportzentrum Essen Hasestraße 7
AED Volksbank Essen-Cappeln eG Kirchstraße 29
AED Volksbank Essen-Cappeln eG Lange Straße 33
AED Sporthalle Bevern Mühlenstraße 19
AED Sporthalle am Schulzentrum Quakenbrücker Str. 2
AED Bewegungshalle Wilhelmstraße 5

Falls weitere Standorte aufgenommen werden sollen, melden Sie diese der Gemeinde. siehe Kontaktformular

ewe-hotspotDie Gemeinde hat einen  Hotspot eingerichtet

Jederzeit mobil surfen. Der Standort ist am Gebäude des Integrationsbüro Josef Straße sowie teilweise auf dem Parkplatz vor dem Solebad.